Home

Von kleinen Braunen und Majestäten

Von kleinen Braunen und Majestäten

Fünf Herren kommen in ein Wiener Cafè und machen ihre Bestellungen. Jeder will etwas anderes, etwas Besonderes – eine Extrawurst, wie man so schön sagt.

"Eine Schale Gold, passiert!"

"Eine Teeschale braun, mit Haut!"

"Eine Melange, mehr weiß!"

"Einen Kapuziner!"

"Eine Melange mehr braun mit kalter Milch in vorgewärmter Schale!"

Der Kellner geht in die Kaffeeeküche und sagt: " Fünf Kaffee".

Wer diese Zeilen versteht, verdient den Titel " Kaffeehausprofessor". Kaffeetrinken und vor allem Kaffeebestellen sind schon fast eine Wissenschaft. Kaffee ist nämlich nicht Kaffee. Ein kleiner Brauner schmeckt anders als eine Melange oder ein Einspänner. Nirgends gibt es so viele Kaffeespezialitäten wie in Wien. Und nirgends werden sie so gepflegt wie in Wien.

Wenn man denkt, daß es einmal achterlei Sorten Melange gegeben hat, daß ein Kellner mit einer Farbtafel zu ihren Gästen gekommen sind und gefragt haben, welche Farbe der Kaffee haben sollte, wenn man sich erinnert, wie viele Größenmaße es allein bei den Kaffeeschalen gibt, dann wird man verstehen, warum Kaffeetrinken in aus der Wien eine kulinarische Besonderheit ist.

Aus der Fülle der Kaffeespezialitäten haben wir ein paar herausgesucht, sozusagen als –Anreiz für Kaffeespezialitäten und solche, die es noch werden wollen.

FRANZISKANER

Schon bei Wallenstein , der bekanntlich noch keinen Kaffee kannte, war es der Franziskanerpater, der allen zurief: "Wachet, damit ihr nicht in Versuchung fallet."

Die Franziskaner waren auch durch die Farbe ihres Ordenskleides die Namensgeber für diese bekömmliche Wiener Kaffeespezialität, bei der man nach dem zweiten Glas Gusto auf ein drittes bekommt.

Zutaten: Ein kleiner Mocca mit viel Milch, 2 Kaffeelöffel Schlagobers, Schokoladestreusel, Zucker.

Zubereitung: In ein Wiener Spezialitätenglas einen kleinen Mocca mit heißer schaumiger Milch bis knapp unter dem Rand auffüllen. Darauf geschlagenes Obers und Streusel.

EINSPÄNNER

Einspänner nennt man in Wien ein halbes Paar Würstel, einen Fiaker mit einem Pferd oder den in einem Henkelglas servierten Kaffee mit Schlag. Die Fiaker mußten mit einer Hand das Pferd halten, daher mußte der heiße Kaffee in einem Henkelglas serviert werden. Glas und Getränk nannte man Einspänner.

Zutaten: Kaffee, Schlagobers, Zucker.

Zubereitung: Ein starker heißer Kaffee wird in einem Wiener Einspännerglas reichlich mit Schlagobers garniert.

KAISERMELANGE

Melange ist die Bezeichnung des Kaffees zwischen braun und gold, bei der Kaisermelange färbt Eidotter statt Milch. Dieses Getränk eignet sich besonders als Stärkung für Kranke und Sportler und als Muntermacher nach anstrengenden Nächten.

Zutaten: Kaffee, Ei, Honig und Mocca.

Zubereitung: Eidotter mit gut 15 – 20g Honig in einer großen Moccaschale verrühren und den heißen Kaffee darübergießen.

FIAKER

Die Fiaker strengten und strengen sich heute noch an, so reich wie die Meister werden sie aber nie. Deshalb versetzen sie ihren Kaffee auch mit Rum, anstatt einen teuren Weinbrand dazuzutrinken.

Zutaten: Verlängerter Mocca, Rum, eventuell Schlagobers.

Zubereitung: In den verlängerten Mocca wird ein Schuß Rum gegeben. Man kann auch Schlagobers dazugeben.

WIENER EISKAFFEE

Den Wiener Eiskaffee gibt es schon seit " ewigen" Zeiten". Bereits der Kaffeesieder Milani servierte in seinem Limonadenzelt um 1790 diese begehrte Köstlichkeit. Zum Unterschied vom Schweizer Eiscafè besteht der Wiener Eiskaffee wirklich Kaffee und Eis und nicht nur aus Kaffee-Eis.

Zutaten: Mocca, zwei Kugeln Vanilleeis.

Zubereitung: Schwarzer Kaffee wird über Vanilleeis geleert und dann als Eiskaffee im hohen Glas (mit Limonadenlöffel und Strohhalm) serviert.

MARIA THERESIA

Maria Theresia trank gerne Kaffee und hat sich auch um das Wiener Kaffeehaus sehr verdient gemacht. Aber auch den klugen Männern, die sie um sich versammelte, brachte dieser Kaffee die besten Einfälle.

Zutaten: Verlängerter Mocca, 2 cl Likör 1`Orange, Schlagobersgupf, flüssiger Zucker und bunter Streusel.

Zubereitung: In ein Wiener Spezialitätenglas Orangenlikör eingießen, darüber flüssigen Zucker und heißer Mocca, darüber einen –Schlagobersgupf mit Streusel.

TÜRKISCHER KAFFEE

Das türkische Kaffeekanderl ist im Wappen des Wiener Kaffeesieders als Andenken an das Jahr 1683 geblieben, genau wie das Kipferl, das den türkischen Halbmond symbolisiert.

Zutaten: Türkisch gemahlener Kaffee, Staubzucker.

Zubereitung: Der extrem fein gemahlene Kaffee wird mit Staubzucker vermengt und davon reichlich ins türkische Kaffeekanderl gegeben. Das Kanderl bis zu 2/3 mit frischem Wasser füllen, über Feuer zweimal aufwallen lassen und mit einigen Tropfen kaltem Wasser abschrecken, damit sich das Kaffeemehl zu Boden setzt.

MEISTERKAFFEE

Früher hatten die Meister noch ein leichtes Leben. Und konnten sich auch etwas leisten. Deshalb tranken sie den Kaffee nicht einfach mit Milch oder überhaupt schwarz. Nach getaner –Arbeit ließ sich der Meister einen edlen Weinbrand zu seinem Kaffee servieren-Meisterkaffee.

Zutaten: Kaffee – gleichgültig ob schwarz, braun oder verlängert.

Zubereitung: Der Weinbrand wird im Schwenker extra serviert.